Fiona Tan

DO 3.12. 18.30 Uhr
Auditorium Schaulager

Fiona Tan im Gespräch mit Bart Rutten, Head of Collection, Stedelijk Museum Amsterdam (auf Englisch)

Im Fokus von Fiona Tans (*1966) raumgreifenden Videoinstallationen und fotografischen Serien steht immer wieder der Mensch. Individualität und Persönlichkeit der Porträtierten stehen in den quasi-dokumentarischen Aufzeichnungen im Kontrast zu kollektiver Identität, ethnischer Zugehörigkeit und gemeinsamer Geschichte. Für die Videoinstallation Correction (2004) in der Ausstellung FUTURE PRESENT hat die Künstlerin rund 300 Videoporträts von Häftlingen und Wachpersonen aus vier US-amerikanischen Haftanstalten aufgenommen, die in loser Abfolge und in Lebensgrösse von den Hüften an ins Bild gesetzt auf sechs im Kreis angeordnete Leinwände projiziert werden. Betrachter und Betrachtete stehen sich in der Installation unmittelbar gegenüber, wobei sich die Eindeutigkeit dieser Zuordnung zusehends auflöst.

Das Künstlergespräch ist im Eintrittspreis der Ausstellung inbegriffen.