Thomas Ruff

DO 14.1. 18.30 Uhr
Auditorium Schaulager

Thomas Ruff im Gespräch mit Jacques Herzog, Architekt, Herzog & de Meuron (auf Deutsch)

Thomas Ruffs (*1958) Werk zeichnet sich durch ein konstantes Ausloten der fotografischen Mittel und die ständige Auseinandersetzung mit neuen Themen und Inhalten aus. Der Künstler, der an der Kunstakademie Düsseldorf in der Fotografieklasse von Bernd und Hilla Becher studiert hat, arbeitet in langfristig angelegten Serien, denen jeweils eine konzeptuelle Fragestellung zugrunde liegt. In den zu der Gruppe der Porträts gehörenden Werken, die neben weiteren Arbeiten von Thomas Ruff in der Ausstellung FUTURE PRESENT zu sehen sind, konzentriert er sich auf diese traditionelle Bildgattung, die er aber einem radikalen Wandel unterzieht. Als jedes Detail aufdeckende Grossformate und in Farbe präsentiert, verweisen die neutral in die Kamera blickenden Personen weniger auf das porträtierte Individuum als auf den formalen Charakter des Bildnisses und dessen mediale Beschaffenheit. Auch in den späteren Bilderzyklen legt der Künstler die technischen Bedingungen seines Mediums frei und greift auf unterschiedlichste Hilfsmittel zurück: auf die Möglichkeiten von analoger und digitaler Bildbearbeitung etwa in der Serie Maschinen, den Einsatz von Restlichtverstärkern in der Serie Nacht oder von der ESO (European Southern Observatory) aufgenommene fotografische Negative des nächtlichen Sternenhimmels in der Serie Sterne.

Das Künstlergespräch ist im Eintrittspreis der Ausstellung inbegriffen.