Publikationen

NEUERSCHEINUNG
FUTURE PRESENT.
DIE SAMMLUNG DER EMANUEL HOFFMANN-STIFTUNG

sammlung_de_2.jpg

Als die Emanuel Hoffmann-Stiftung 1991 zum letzten Mal die eigene Sammlung in einem Buch vorstellte, umfasste das Werkverzeichnis 322 Positionen. Heute zählt der Bestand über 1000 Werke und liest sich wie eine Reise durch die Geschichte und Mentalitätsräume der Kunst des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts.

Anlässlich der Sammlungspräsentation «Future Present» schliesst ein neuer Katalog über die Sammlung der Emanuel Hoffmann-Stiftung zur Gegenwart auf und gewährt umfassenden Einblick in den grossen Speicher an künstlerischem Weltbezug seit den 1920er-Jahren.

Der umfangreiche Band stellt Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Installationen sowie Foto- und Videoarbeiten der Emanuel Hoffmann-Stiftung vor. Dem bebilderten Werkverzeichnis sind über 80 Werkerläuterungen und Künstlerbiografien vorangestellt. Ein Gespräch zwischen der Kunsthistorikerin Catherine Hürzeler und der heutigen Stiftungspräsidentin Maja Oeri verortet das Engagement für die zeitgenössische Kunst auch in einer persönlichen Perspektive. Ralph Ubl, Ordinarius für neuere Kunstgeschichte an der Universität Basel, porträtiert die Sammeltätigkeit der Stiftung vor einem kunstwissenschaftlichen Hintergrund. Vervollständigt wird das Bilder- und Lesebuch durch weiterführende Literaturhinweise.

Sammlungskatalog
Future Present.
Die Sammlung Emanuel Hoffmann-Stiftung
Herausgegeben von der Laurenz-Stiftung
Schaulager Basel 

776 Seiten, 19 × 27 cm

Über 1000 farbige Abbildungen, Hardcover

Die Publikation ist auf Deutsch und Englisch erhältlich.
Deutsch: ISBN 978-3-906315-00-3
68.00 CHF

Bestellen





NEUERSCHEINUNG
PLÖTZLICH DIESE ÜBERSICHT

fischli_weiss_2de.jpg

Wenn die grosse künstlerische Schöpferkraft auf dem Boden der Tatsachen bleibt, entrollt sich die Weltgeschichte neu: auch dreissig Jahre nach ihrer Entstehung bleiben die Plastiken aus ungebranntem Ton von Peter Fischli & David Weiss ein humorvoller Spiegel von Wissen, Wünschen und Alltag. Eine neue Publikation gibt Einblick.

Nach der Zeugung ihres Sohnes Albert haben Herr und Frau Einstein voneinander abgelassen und gönnen sich Ruhe. Was sollten sie auch anderes tun: Sie können nicht wissen, dass sie soeben einen Quantensprung naturwissenschaftlichen Denkens initiierten und einem Nobelpreisträger den Weg bereiten. Ahnungslos sind sie wie der ungebrannte Ton, der sie und ihr rudimentär eingerichtetes Schlafzimmer aus der Ununterscheidbarkeit der Dinge löst.

Herr und Frau Einstein sind nicht allein: Über 350 Tonfiguren hat das Künstlerduo Peter Fischli und David Weiss geschaffen, um der Geschichte der Menschheit, Situationen unseres Alltags, sozialen und geistigen Errungenschaften eine rasch lesbare Form zu geben. Die Künstler bedienen sich aus dem schier uferlosen Pool kultureller Überlieferung und kollektiven Erinnerns. Mythen und Märchenszenen begegnen uns in derselben, flinken Pointierung ebenso wie Fragmente enzyklopädischen Wissens, Augenblicke der Sportgeschichte und biblische Szenen. Von der «Erfindung des Minijupes» zur «Freien Marktwirtschaft» über den «Gottharddurchstich» bis zum «Narziss» sucht und findet die banalste Ordnung von Welt den Kontakt zum Metaphysischen. Die von subtilem Spott und ernsthafter Ironie geprägten Titel sind fester Bestandteil der Lektüre. Nun liegt in einem neuen Buch die Übersicht über die «Übersicht» vor. Abbildungen jeder Szene und Figur rücken die skulpturale Qualität des vielteiligen Werks in den Blick und setzen jenes Kraftwerk in Gang, das im Blick auf das archaischste Material unsere Geistesblitze schürt.

Peter Fischli & David Weiss
Plötzlich diese Übersicht
Herausgegeben von der Laurenz-Stiftung
Schaulager Basel
Mit einem Kommentar von Peter Fischli
392 Seiten + 1.20 m Leporello, 18 × 27 cm
Mehr als 900 farbige Abbildungen, Hardcover
Die Publikation ist auf Deutsch und Englisch erhältlich
Deutsch: ISBN 978-3-906315-02-7

59.00 CHF

Bestellen